die Zahnpflege fĂŒr Ihre Zahngesundheit

ZahnbĂŒrste

HandzahnbĂŒrste / Elektrische ZahnbĂŒrste

Wenn Sie ihre ZĂ€hne am liebsten mit einer HandzahnbĂŒrste putzen, achten Sie auf einen kleinen BĂŒrstenkopf mit abgerundeten Kunststoffborsten und einem handlichen Griff.

Elektrische ZahnbĂŒrsten besitzen nachgewiesenermaßen eine bessere Putzleistung.

Putztechnik

die empfohlene Putztechnik, die sog. modifizierte Bass-Technik, funktioniert folgendermaßen:

  1. Legen Sie die ZahnbĂŒrste schrĂ€g – ca. im 45° Winkel – an die ZĂ€hne an.
  2. Putzen Sie Ihre ZĂ€hne mit leicht rĂŒttelnden Bewegungen (bitte nicht schrubben). So lösen Sie Zahnbelag und Plaque.
  3. Dann putzen Sie die ZahnbelÀge vom Zahnfleisch zur Zahnkrone hin weg.
  4. Am besten putzen Sie immer einen Abschnitt von zwei bis drei ZĂ€hnen. Ein System hilft: Putzen Sie erst außen und dann innen, erst den Oberkiefer, dann den Unterkiefer.
  5. Reinigen Sie nun die KauflÀchen der BackenzÀhne. Hier kann geschrubbt werden.
  6. Schließlich reinigen Sie sanft die Zunge mit einem Zungenreiniger (wenn vorhanden), um Bakterien zu entfernen.

Zum richtigen ZĂ€hne putzen gehört es auch, tĂ€glich Zahnseide bzw. InterdentalbĂŒrsten zu nutzen, um Essensreste und hartnĂ€ckige Plaque unter dem Zahnfleischsaum und in den ZahnzwischenrĂ€umen zu entfernen.

Benutzungsdauer ZahnbĂŒrsten

ZahnbĂŒrsten sollten nie lĂ€nger als 3 Monate benutzt werden und idealerweise bei Abnutzung der Borsten schon frĂŒher gewechselt werden.

Zahncreme

Ihre verwendete Zahncreme sollte fluoridhaltig sein und nicht zu grobe Putzkörper enthalten:

  • Fluorid, ein in der Natur vorkommender Stoff, der den Zahnschmelz widerstandsfĂ€higer gegen SĂ€uren macht. Jede Paste sollte heute Fluorid enthalten.
  • Abrasive (schmirgelnde) Teilchen, die fĂŒr die gute Putzwirkung sorgen. Bei Zahnpasten fĂŒr empfindliche ZĂ€hne ist der Anteil solcher abrasiver Stoffe meist reduziert, bei sogenannten „Raucherzahnpasten“ sind diese Anteile erhöht. Deshalb sollte man sie auch nicht tĂ€glich verwenden, um freiliegende ZahnhĂ€lse nicht langfristig zu schĂ€digen. Anderenfalls kann es zu sogenannten Putzdefekten – insbesondere am Zahnhals kommen. In Verbindung mit falscher Putztechnik (Schrubben) besteht auch die Gefahr, dass die Zahnschmelzschicht im Laufe der Zeit dĂŒnner wird. Das relativ dunkle Dentin (Zahnbein) des Zahnes schimmert dann durch, der gewĂŒnschte Effekt (möglichst weiße ZĂ€hne) wird ins Gegenteil verkehrt.
  • In einer bekannten Zeitschrift fĂŒr Produkttests finden Sie regelmĂ€ĂŸig Empfehlungen fĂŒr sehr gute und preisgĂŒnstige Zahncremes.

Zahnseide

UngefĂ€hr 30 % der ZahnoberflĂ€chen können Sie mit Ihrer ZahnbĂŒrste nicht erreichen. FĂŒr die Reinigung dieser RĂ€ume eignet sich am besten die Zahnseide. Diese gibt es in verschie­denen AusfĂŒhrungen. Sie sollten die Zahnseide ca. alle 2 Tage verwenden, wobei Sie anfangs vorsichtig mit ihr umgehen sollten, da AnfĂ€nger sich hĂ€ufiger das Zahnfleich verletzen. Mit wachsender Rou­tine wird es Ihnen aber immer schneller und sicherer gelingen.

So verwenden Sie die Zahnseide richtig:

1. Ziehen Sie etwa 50 cm Faden (UnterarmlĂ€nge) von der Rolle, trennen ihn ab, wickeln Sie ihn um beide Mittelfinger und spannen Sie ihn ĂŒber Zeigefinger und Daumen.

2. Ziehen Sie die Zahnseide vorsichtig mit sÀgenden Bewegungen zwischen den ZÀhnen durch und streifen Sie an den FlÀchen zwischen den ZÀhnen damit auf und ab. Vergessen Sie nicht: Sie haben in jedem Zwischenraum die FlÀchen von zwei ZÀhnen zu reinigen.

3. Im Unterkiefer fĂŒhren Sie die Zahnseide am besten ĂŒber die Zeige- oder Mittelfingerkuppen.

InterdentalbĂŒrsten

Mit InterdentalbĂŒrsten kann der Zahnzwischenraum (Interdentalbereich) gereinigt werden und somit Zwischenraumkaries und ZahnfleischrĂŒckgang bzw. Knochenabbau vermieden werden. Wer mit Zahnseide schlecht zurechtkommt und / oder wessen ZĂ€hne relativ große ZahnzwischenrĂ€ume aufweisen, der ist mit InterdentalbĂŒrsten gut beraten. Sie entfernen – wie Zahnseide – Zahnbelag aus den ZahnzwischenrĂ€umen sehr effektiv. Sie sind fĂŒr jeden geeignet. Auch bei der Reinigung von BrĂŒcken, Implantaten oder bei KFO-Spangen (festsitzend) haben sie sich gut bewĂ€hrt.

Zungenreiniger

Zungenreiniger können die hinteren Bereich der Zunge reinigen. Dadurch werden bakterielle BelÀge und winzige Essenreste von der Zunge entfernt und somit Mundgeruch vermieden.